Pumpen sind der Herzmuskel jeder Badi

Rupperswil-Auenstein Nicht nur das gruslige Aprilwetter verzögert den Start zur Badesaison, auch die Pumpen sorgen für Aufruhr. Und: Eine Verknüpfung unglücklicher Umstände führt dazu, dass der Badibetrieb bis auf weiteres eingestellt werden muss.

Freuen sich auf die neue Saison: Daniel Marti (Gemeindeammann), Brigitte Zubler (Kasse), Jürg Ammann (Badmeister-Stv.), Anne Riewoldt (Badibeiz), Christine Roth (Badmeisterin), Monika Schwammberger und Sandra Wyder (Kasse).Foto: Peter Winkelmann

Freuen sich auf die neue Saison: Daniel Marti (Gemeindeammann), Brigitte Zubler (Kasse), Jürg Ammann (Badmeister-Stv.), Anne Riewoldt (Badibeiz), Christine Roth (Badmeisterin), Monika Schwammberger und Sandra Wyder (Kasse).Foto: Peter Winkelmann

Brrr: Das Wetter lädt nicht zum Baden ein.Foto: pwi

Brrr: Das Wetter lädt nicht zum Baden ein.Foto: pwi

An die offizielle Saisoneröffnungsfeier letzten Freitag, 19. April, pilgerten rund 50 Interessierte mit der Möglichkeit, an diesem Abend ein neues Saisonabo zu lösen. Das Kassenteam hatte wirklich alle Hände voll zu tun. Aussergewöhnlich war einzig die Kleidung der Gästeschar: Dick eingepackt in die nochmals hervorgeholten Winterjacken und die Kappen tief ins Gesicht gezogen, harrten sie der Überraschungen, die auf sie zukommen sollten.

Mit defekten Pumpen läuft nichts

Daniel Marti, Rupperswiler Gemeindeammann und Mitglied der Schwimmbadkommission Rupperswil-Auenstein, begrüsste die Anwesenden und er kannte schon den Schuldigen für die momentanen Probleme: «Es sind die Neider aus Zürich», scherzte er dennoch in seiner kurzen Rede, «wenn der Böögg schon keinen Sommer will, warum soll es dann bei uns besser sein»?

Und zum Wetter passend verweigerten nun auch noch die Pumpen ihre Dienste. Denn diese sind der Herzmuskel jedes Schwimmbades. Schwimmen ist gesund, der Kreislauf wird angeregt, man kann sich entspannen und das Herz wird trainiert. Auch für ein Schwimmbad gibt es ein «Herz», das richtig gepflegt werden will und eine zentrale Rolle spielt. Diese «Bewegungsmacher» werden genutzt, um Chemikalien wie zum Beispiel Chlor oder pH-Mittel automatisch und genau dosieren zu können, um eine konstante Wasserqualität zu gewährleisten und Krankheitserreger im Wasser zu vermeiden.

Schwimmbadbetrieb eingestellt

Der Schwimmbadbetrieb muss nun auf unbestimmte Zeit eingestellt werden, eine Verknüpfung von mehreren unglücklichen Umständen im Technikraum hat dazu geführt. Grundsätzlich wäre es aktuell möglich, bei rund 22 Grad Wassertemperatur und einwandfreier Wasserqualität zu schwimmen. Für die Verantwortlichen ist es jedoch wichtig, dass hinter den Kulissen die Steuerung, der Betrieb und die Wasseraufbereitung einwandfrei funktionieren. Noch wichtiger ist, dass unser Personal keinen zusätzlichen Risiken ausgesetzt ist. Nach eingehender Beurteilung und Absprache mit unseren fachkundigen Partnern hat nun die Schwimmbadkommission entschieden, den Schwimmbadbetrieb einzustellen bzw. nicht zu starten. Alle arbeiten mit Hochdruck an der Problemlösung. Wann die Badi wieder eröffnet oder ein Datum in Aussicht steht, wird die Kommission wieder rechtzeitig mitteilen und auch auf der Homepage www.schwimmbad-rupperswil-auenstein.ch werden News laufend veröffentlicht.

Weitere Artikel zu «Region», die sie interessieren könnten

Region19.06.2024

«S’esch Ziit» für ein unvergessliches und wunderbares Jugendfest

Hendschiken Endlich wieder ein Jugendfest: Mit der Wahl des Mottos wollte das Organisationskomitee die Möglichkeit für Neues geben, ohne verwurzelte…
Region19.06.2024

Alterszentrum am Hungeligraben sucht mit kreativen Ideen Nachwuchs

Niederlenz Fachkräfte fehlen im Gesundheitssektor an allen Ecken und Kanten. Auch im Nachwuchsbereich werden händeringend Auszubildende gesucht. Um…
Region19.06.2024

Auf kulinarischer Entdeckungstour

Othmarsingen Am Samstag konnten in Othmarsingen Köstlichkeiten aus aller Welt probiert werden. Das zweite Streetfoodfestival zog zahlreiche…